Lesen lernen im Lesenest

Ein Lesenest ist eine Einrichtung, in der nicht mehr als vier Kinder dreimal in der Woche am Nachmittag lesen lernen können. In einer solchen Kleingruppe wird nach der Rabanus-Methode unterrichtet. Die Lehrer hierfür sind zum größten Teil pädagogische Hilfskräfte, die schon an Schulen oder anderen pädagogischen Einrichtungen arbeiten. Sie werden mehrfach im Jahr von der Hasenschule Akademie aus- oder weitergebildet.

In Ostfriesland sind vor ca. zehn Jahren die ersten Lesenester entstanden, nachdem Katrin Rabanus dortige Lehrer in der Methodik unterrichtet hat. Bekanntgeworden ist das Thema durch eine WDR-Radiosendung, die eine Lehrerin aus dem Landkreis Aurich gehört hatte.

Diverse Wohlfahrtsverbände und das Jugendamt arbeiten hier Hand in Hand. Das Amt für Jugendförderung Norden engagiert sich besonders stark und organisiert die Fortbildungen. Inzwischen gibt es mehr als 30 Lesenester in ganz Ostfriesland, auch auf diversen Inseln wie Norderney, Baltrum, Spiekeroog. Weitere Landkreise, z.B. Emden und Leer sind auch schon „infiziert“. An vielen Schulen werden Lesenester im offenen Ganztag betrieben. In dieser ländlichen Gegend ist dies wegen der langen Schulwege ein enormer Vorteil.

Inzwischen gibt es Lesenester an vielen Orten in der gesamten Republik, Tendenz: steigend. Wir wünschen uns, dass dieses System endlich nach Nordrhein-Westfalen „rüberschwappt“!

Weitere Themen:

Fit für den Schulstart
Der Gewinner des Malwettbewerbs steht fest